Der Herbst in Hessen war noch nicht ganz so weit

Am vergangenen Wochenende ging es wieder einmal nach Hessen! Besuch bei den Eltern und Spaziergänge im herbstlichem Wald standen auf dem Plan.

 

Die grauen Wolken auf der Hinfahrt mit ihren unterschiedlichsten Schattierungen waren toll anzusehen. Fotografieren auf der Autobahn ist jedoch nicht zulässig. Warum aber?

 

So wie bei uns im Norden, sah es in Hessen nicht ganz so herbstlich aus, wie man(n) es sich gewünscht hätte. 


Regentropfen und ein Fernglas

Am Freitag ließ sich mein Sohn nicht von schlechtem Wetter abhalten. So durfte ich bei einem dicken Regenschauer nach draußen. Ein Traum! Im Nachhinein gar nicht schlecht. So entdeckte ich, wie interessant es sein kann, die Tropfen zu fotografieren. Sie wirklich gut in Szene zu setzen ist mir nicht gelungen. Üben macht bekanntermaßen den Meister. Das Thema werde ich noch etwas weiter verfolgen. Ohne Stativ und Makro war nicht so viel zu machen. 

 

Angespornt von dieser Entdeckung "Tropfen" schnappte ich mir ein Fernglas und hielt das Smartphone dahinter um damit neue Perspektiven zu entdecken. Eine schöne Spielerei. Bei nächster Gelegenheit werde ich mir die Lupe meines Sohnes ausleihen und mit der Kamera des Smartphones testen! 


Wenn die Erinnerung auf ungewöhnliche Wege führt

Das Wetter war am Samstag recht gut und mein Sohn wollte ein Abenteuer erleben. Ich war mir da nicht ganz so sicher und wollte von meinem Vater einen Tipp für das Abenteuer, konnte jedoch mit seinen Ortsangaben nichts (mehr) anfangen. Zwölf Jahre weg, lassen einiges in Vergessenheit geraten. So kam der Senior wenigstens mit. Ziel: Ein Weg in Richtung Teufelsbrücke, oberhalb der Burg Nordeck, am alten Steinbruch vorbei.

 

Für meinen Sohn und uns endete es wirklich in einem Mini-Abenteuer, denn der frühere Weg hatte sich sehr gut versteckt. Da wir nicht umkehren wollten, wählten wir den Weg geradezu bergauf. Was für eine Kletterei! Und nach dem Aufstieg: immer noch kein Weg, dafür eng stehende junge Bäume und ein sehr unruhiger 80+ Opa.

 

Der eigentliche Weg zum Dreihäuser Kreuz war jedoch schnell entdeckt und wir machten uns auf zum Hilbertsdorfer Teich. Doch was leuchtete da vor der Hecke? Zwei Jäger in Warnwesten standen zum Schuss bereit. Schussrichtung: Der zum Teich führende Weg. Warum macht man eine solche Jagd an einem Nachmittag, ohne irgendwo Schilder aufzustellen? Wir wollten nicht ins Visier geraten und gingen lieber zurück und erkundeten noch ein wenig das Gebiet um die Burg Nordeck. 

 

Für meinen Sohn und mich ein tolles Erlebnis! Nicht für alle anderen Beteiligten.

Unverhofft und doch nichts erreicht

Mit der Familie am Elternhaus angekommen, zog es mich schon wieder los. Diesmal alleine! Nur zum fotografieren. Bekannte Standpunkte aufsuchen und schauen ob und was sich an Aufnahmen lohnen könnte. Große Hoffnung auf "Hase und Igel beim Gute Nacht sagen" hatte ich nicht. Hase und Reh blieben tatsächlich verschwunden, dafür war in der Gemarkung zu viel los. Autos mit Anhängern, Motorsägen usw..

 

Für Landschaftsaufnahmen war das Licht nach einigen Standpunkten inzwischen an der Stelle über Allendorf Lumda schon zu dunkel geworden und so machte ich mich auf den Weg zurück. Plötzlich ertönten zwei kurze Pfiffe aus einer Hecke. Ich hatte keine Ahnung was es war. Diese Laute hatte ich noch nie gehört. Meine Vermutung: ein Reh, was mich entdeckte und warnte.

 

Weit gefehlt. In der Hecke sah ich den Schwarzspecht. Zum ersten Mal in meinem Leben live und in Farbe. Das Tamron 150-600 hatte ich sogar griffbereit, doch der Specht war so weit weg, dass ich zwar ein paar Aufnahmen machen konnte, der Autofokus jedoch immer am Strauch davor hängen geblieben ist. Aus Fotografensicht ein Desaster. Für mich persönlich ein tolles Erlebnis!

 

Schwarzspecht vor dunklem Hintergrund
Finde den Specht im Dunklen - Ausschnitt einer Aufnahme
Ast mit Buntspecht von weit unten fotografiert
Buntspecht ganz weit oben im Baum

Erkenntnisse für die Zukunft

  • jedes Wetter nutzen
  • Stativ mitnehmen und einsetzen
  • dem Spieltrieb folgen und Neues probieren - Stichwort Smartphone & Lupe / Fernglas
  • Mehr fotografieren um mehr Routine in unerwarteten Situationen zu bekommen - unscharfer Schwarzspecht

Hoffe die nicht ganz so herbstlichen Impressionen aus Hessen haben dir / Euch gefallen?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Jens Anton Logo Photography

Hier schreibe und zeige ich Bilder und veröffentliche meine Erfahrungsberichte zu verschiedenen Themen. Im engeren und / oder weiteren Sinne haben diese mit der Fotografie zu tun. 

Weitere Aktivitäten online bei: